Niederlage im zweiten Derby gegen den TV Weingarten

18 19 Frauen1 komprimiertAm Samstag Abend hatten die Wangener Damen beim Heimspiel nicht viel zu lachen – das verpatzte Derby gegen den TV Weingarten lief gar nicht wie geplant.

Schon mit einem durchwachsenen Start gingen die Wangenerinnen in die Partie. Vorne fiel es schwer, einfache Tore zu machen. Mit leichtem Rückstand von je ein oder zwei Toren hangelte man sich durch die Angriffe, in der Abwehr machten die Rückraumspielerinnen Ann-Kathrin Kübler und Amela Celahmetovic Probleme, sowie Stephanie Schneider auf Links außen. Zur 18. Minute stand es dann erstmals 4:8 für die Weingartenerinnen.Janika Schwanninger rettete die Damen mit vier starken Treffern in Folge, zur Halbzeit gelang der Anschluss zum 10:11.
In der Kabine appellierte Trainer Zoltan Sellei an den Angriff, da die schnellen Tore der Mannschaft fehlten und zu wenig Bewegung war. Auch die Abwehr sollte etwas offensiver gegen den starken Rückraum verteidigen und hier aktiver werden.
Doch leider gelang es auch in der zweiten Halbzeit nicht, sich abzusetzen. Die Mannschaft war nicht mit dem Kopf bei der Sache, die richtige Einstellung fehlte. Der Spielfluss war zäh, doch das Spiel war noch nicht entschieden. Die Wangenerinnen hatten in der 46. Minute erstmals einen Vorsprung von zwei Toren, der aber durch drei schnelle Tore der Gegner wieder verpuffte. Nun brachen die letzten 10 Minuten an und Trainer Sellei versuchte in einer Auszeit in der 52. Minute noch einmal, den Spielstand zu drehen. Doch auch das war nicht mehr zielführend, der Vorsprung der Gegner schon zu groß und die Motivation zu klein, nochmal anzugreifen. So plätscherte das Spiel bis zum Ende dahin und den Wangenerinnen gelang es ab der 57. Minute nicht mehr, ein Tor zu machen. Der Spielstand zeigte letztendlich den verdienten Sieg mit 20:25 für die Damen des TV Weingarten.  
Das Spiel war von Anfang an nicht so, wie erhofft. Durch die starken Leistungen von Janika Schwanninger mit 10 Toren und Laura Schirnik mit 5 Toren konnte eine schlimmere Niederlage verhindert werden, doch es war leider nicht ausreichend.
Zoltan Sellei meint nach dem Spiel: Die Niederlage war bitter aber leider verdient. Wir haben zu viele Fehler gemacht und leichte Bälle verschenkt. So kann man einfach kein Spiel gewinnen!
Nun geht es in den Endspurt der Saison – 5 Spiele liegen noch vor den Damen der MTG. Nächste Woche gilt es, gegen die Gegner der TB Neuffen zu punkten und der Verlustserie ein Ende zu setzen.

Für die MTG spielten: Verena Hess (Tor), Janika Schwanninger (10/2), Marina Gabriel, Carina Zeiske (2), Nadine Schirnik, Johanna Schweizer (Tor), Sophia Ludwig, Laura Schirnik (5), Katrin Aumann (3)

 

 

Die MTG Handballabteilung wird unterstützt von

tmb Schnitzer logo
tmb seitz logo