Niederlage trotz Kampfgeist

tmb Frauen 1b(18.02.2019) Leider kam die zweite Frauenmannschaft der MTG am Samstag ohne Punkte vom SV Tannau zurück. Auch eine Aufholjagd in der ersten Halbzeit wurde für das ersatzgeschwächte Team um Betreuer Josche Natterer nicht belohnt und der Endstand lautete 28:26.

Die MTG kam nur sehr schwer ins Spiel. Sie fanden in der Abwehr keinen Zugriff und luden den Gastgeber zu einfachen Toren ein. Das Angriffsspiel konnte nicht mit letzter Konsequenz gestaltet werden und so geriet man über die Stationen 2:0 und 7:2 ins Hintertreffen. Auch eine Auszeit, bereits in Spielminute 8, brachte zunächst keine Verbesserung. Schließlich zeigte die Anzeigentafel einen 6-Tore-Rückstand. Anschließend folgte jedoch eine fulminante Aufholjagd. Angriff um Angriff erarbeiteten sie sich die Torchancen und agierten nun auch in der Defensive besser, trotz häufigem Unterzahlspiel. Kurz vor der Pause konnte Ruth-Maria Spieler mit einem Doppelschlag sogar den Führungstreffer verbuchen. Zwar musste man den Ausgleich noch hinnehmen, aber die Mannschaft ging zufrieden mit dem 15:15 in die Kabine.

Erneut auf der Platte verlief das Spiel weiter ruppig und mit vielen Unterbrechungen. Kurz nach dem Wechsel erhielt Ruth-Maria Spieler die dritte Zeitstrafe und musste mit der roten Karte das Spielfeld verlassen. Der Rückraum der Wangenerinnen konnte dies kaum kompensieren. Den folgenden offenen Schlagabtausch konnte letztlich meistens der Gastgeber für sich nutzen. Lücken in der Abwehr, Pech im Angriff und die ein oder andere fragwürdige Schiedsrichterentscheidung ermöglichte es dem SV Tannau wieder einen Vorsprung herauszuspielen. In der 50. Spielminute bei einem Spielstand von 26:19 schien das Spiel entschieden. Trotzdem warfen die Frauen aus Wangen nochmals alles in die Waagschale und kämpften bis zum Schluss. Der 28:26-Sieg war aber letztlich nicht mehr in Gefahr. 
Isabella Wucher, Wangens beste Torschützin mit 11 Treffern nach dem Spiel: „Sonderlich schön war das heute nicht. Es lief einfach nicht, weder vorne noch hinten. Gefühlt waren wir ständig in Unterzahl. Wenn dann der Kampf nicht belohnt wird, ist das anstrengend und schade. Zuhause gewinnst du so ein Spiel vermutlich. Morgen heißt es Beine hochlegen und Wunden pflegen.“

Nächsten Samstag hoffen die Frauen 2 auf die Unterstützung des heimischen Publikums. Im Vorspiel der Herren 1 empfangen sie um 18 Uhr den TV Gerhausen 2.

Für die MTG spielten: Fejza (Tor), Schwanninger, Wucher (11/8), Spieler (3), Ehrle (3), Natterer (2), Göbel (2), Köhler, Jocham (4), Nerb (1) und Stickel

Die MTG Handballabteilung wird unterstützt von

tmb Schnitzer logo
tmb seitz logo