MTG mit Leidenschaft zum Sieg

tmb laupheim(26.03.2018) Der Handball-Württembergligist MTG Wangen hat im Derby beim HRW Laupheim einen im Abstiegskampf wertvollen 28:17-Sieg eingefahren - Die MTG lieferte angeführt von Leistungsträger Aaron Mayer eine leidenschaftliche Partie ab und zog gegen Ende regelrecht davon. Der durch Verletzungen dezimierte HRW konnte den Ausfall von Rückraumspieler Patrick Müller nicht kompensieren und muss sich nach der Niederlage vorerst in der Tabelle nach hinten orientieren.

„Wir hatten heute keine Chance, Wangen war hungrig und hat am Ende souverän gewonnen“, sagte HRW-Trainer Klaus Hornung nach der Niederlage. Gäste-Trainer Timo Feistle freute sich über die Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben sehr aggressiv gedeckt, sind viel gelaufen und waren heute einfach besser als der Gegner.“

Dabei erwischte der HRW einen gelungen Start. Nach zehn Minuten führte die Heimmannschaft mit 4:1 und Torhüter Fabian Federle zeigte gleich zwei starke Paraden. Nach sechs Niederlagen aus den vergangenen sieben Spielen und angesichts des anstehenden Pokalhalbfinals sollte gegen den Tabellenzwölften Wangen ein Sieg her. Doch Mitte der ersten Hälfte gab der HRW die Kontrolle aus der Hand und die Gäste drehten einen 3:5-Rückstand in eine 9:5-Führung (19.).

Da auf der Rückraummitte-Position Patrick Müllerverletzungsbedingt ausfiel, übernahmen abwechselnd Julian Nief, Mihut Pancu und Phillip Zodel den Spielaufbau. Wirklich überzeugen konnte kein Akteur, einzig Kenan Durakovic zeigte mit fünf Treffern in der ersten Hälfte Normalform. Insbesondere die vielen Fehlpässe und technischen Fehler im Spielaufbau luden die MTG zum Tempogegenstoß ein. Kurz vor der Halbzeit verkürzte der angeschlagene Pancu mit einem Siebenmeter auf 10:12 – gleichzeitig der Halbzeitstand (30.).

Nach dem Seitenwechsel hielt die MTG die Führung von vier bis fünf Treffern, ehe sie in Person von Aaron Mayer aufdrehte. Der Rückraumspieler erzielte in der zweiten Halbzeit gleich fünf Treffer und war nicht zu stoppen. „Wir haben heute sehr gut verteidigt und uns am Ende in einen Rausch gespielt“, sagte MTG-Trainer Timo Feistle. Der HRW resignierte in der Schlussphase und erzielte ab der 50. Minute nur noch ein Tor. Es passte gut ins Bild, dass Pancu noch einen Siebenmeter vergab (57.). Nach 60 Minuten stand aus Laupheimer Sicht ein 17:28 auf der Anzeigetafel.

 

Die MTG Handballabteilung wird unterstützt von